Folgen

Party & Partizipation:

Das war der XXI. Nightwalk
© Nachtschatt
Zurück zur Übersicht

Am 25.8.2018, ging der XXI. „Gürtel Nightwalk“ über die Bühne. Unter dem Motto „Party & Partizipation“ haben die rund 22.000 BesucherInnen ausgiebig gefeiert. „Seit 1998 gibt es den Gürtel Nightwalk. Beim ersten Nightwalk waren noch ein paar hundert Jugendliche zu Besuch. Mittlerweile haben wir, wenn man alle Nightwalks zusammennimmt, über 500.000 Besucherinnen und Besucher angelockt“, sagt Stefanie Lamp, Geschäftsführerin der SPÖ Ottakring. Der Gürtel Nightwalk wurde heuer erstmals, nach 20 Jahren, von einem neuen Organisationsteam auf die Beine gestellt: Stefanie Vasold, Klubvorsitzende der SPÖ Josefstadt, Stefanie Lamp, Geschäftsführerin der SPÖ Ottakring, und Peter Jagsch, stellvertretender SPÖ-Bezirksvorsteher in Hernals. Sie waren für die Planungen im Vorfeld verantwortlich. Im Zuge der „machwasdraus“-Kampagne der Wiener SPÖ hatten BesucherInnen neben den Events auch Gelegenheit, ihre Ideen für den Gürtel einzubringen.
 
 
Neben Bürgermeister Michael Ludwig waren SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner,  SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder, die Alsergrunder Bezirksvorsteherin Saya Ahmad, die stellvertretende Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt Mireille Ngosso und die drei ehemaligen GastgeberInnen Nationalrätin Nurten Yilmaz, Gemeinderat Kurt Stürzenbecher und der Vorsitzende der SPÖ Ottakring, Gemeinderat Christian Oxonitsch vor Ort (alle SPÖ).
 

Vier Bühnen, 19 Lokale

 
„Der Gürtel Nightwalk ist DIE Institution am Gürtel“, sagt Jagsch. Vier Open-Air-Bühnen sorgten für die richtige Stimmung: Beim Chelsea spielten pauT und anschließend Buntspecht, beim Rhiz Tokan und Vague und vor dem B72 traten Vicious und danach Viech auf. Die vierte Outdoor-Station im Bereich Loop und Gürtelbräu bot gleich drei Acts:
Den Anfang machten Teddy Bear Cove, gefolgt von Prohaska und Gospel Dating Service. „Der Gürtel ist vom Stiefkind der Stadt zum Wiener Broadway aufgestiegen. Viele Künstlerinnen und Künstler haben hier ihre ersten Schritte gemacht. Wir sind stolz, den Gürtel Nightwalk weiterzuführen und den Gürtel gemeinsam weiterzuentwickeln. Vieles wurde bereits getan und einiges haben wir noch vor. Wir gestalten den Gürtel gemeinsam mit denen, die hier leben“, so Jagsch.
 

„machwasdraus“ am Gürtel Nightwalk

 
Heuer wurde die „machwasdraus“-Kampagne der SPÖ Wien in den Gürtel Nightwalk integriert. Die Besucherinnen und Besucher konnten ihre Vorstellungen und Wünsche auf einer übergroßen Karte des Gürtels eintragen. „Die Menschen, die am und um den Gürtel leben, wissen am besten, was sie brauchen. Genau das haben sie uns mitgeteilt. Wir werden die Ideen auf die Möglichkeit zur Umsetzung prüfen", so Vasold. Im November werden die Ideen präsentiert. Wer vor Ort keine Gelegenheit hatte oder den Nightwalk verpasst hat, hat Gelegenheit seine/ihre Ideen unter https://machwasdraus.wien/ nachzureichen.